1945: Trotz Zerstörung und Mangel Aufnahme von 4.500 Flüchtlingen im damals noch kleinen Beuel

Beim Tag des offenen Denkmals entdeckte ich im Beueler Heimatmuseum diesen Auszug aus folgendem maschinenschriftlichen Dokument: 
 
Der Bürgermeister Beuel: Sitzungsprotokoll vom 14.12.1945 
Referat 4: Unterbringung von 4500 Flüchtlingen aus dem Osten und Südosten"
 
Dort heißt es:
„Obwohl die Nor{d}-Rheinprovinz zu den Gebieten des Reiches zählt, die am schwersten unter dem Luftkrieg gelitten haben, konnte entgegen den ursprünglichen Absichten doch nicht darauf verzichtet werden, auch hier{h}in eine große Anzahl von Flüchtlingszügen zu lenken, zu groß ist deren Zahl. So obliegt dem Landkreis Bonn die Sorge für rd. 50.000 dieser Einwanderer. Und Beuel hat von diesen etwa 4.500 zu übernehmen. Wäre Beuel nicht in so starkem Maße luftkriegsgeschädigt, dann wäre auf Beuel die doppelte Anzahl entfallen.“ 
 
Beuel hatte damals geschätzte 10.000 - 11.000 Einwohner!!

 

Ruth Schlette