Beueler Gedenken der Pogromnacht 9./10. November 1938

Liebe Interessierte,

wie im letzten Jahr wird die Gedenkveranstaltung der Beueler Initiative gegen Fremdenhass nicht am 9. 11., sondern am Sonntag, 10.11.2019 stattfinden. Grund dafür ist der Spielplan des Jungen Theaters, das uns seit vielen Jahren seine Bühne, Räume und Personal für die abschließende Veranstaltung zur Verfügung stellt. Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch an dieser Stelle herzlich für die Zusammenarbeit und Unterstützung danken und dem Theater zum Jubiläum von 50 Jahren interessanter und bester Tätigkeit gratulieren.

Wir laden ein zum

Beueler Gedenken der Pogromnacht 9./10. November 1938

Erinnere dich
und halte
das Gedenken
lebendig.
Elie Wiesel

Schweigegang und Gedenken

Sonntag, 10. November 2019

17:30 Uhr – Versammeln vor dem Rathaus Beuel zum Schweigegang
18:00 Uhr – Gedenkkundgebung auf dem Beueler Synagogenplatz, (Siegfried-Leopold-Str./Friedrich-Friesen-Str.), anschließend Fortsetzung des Schweigeganges
18:30 Uhr – Gedenkveranstaltung im jtb - junges theater bonn, Beuel, Hermannstr.

Auf dem Synagogenplatz spricht Etta Fennekohl. Mathias Höhn begleitet das Gedenken mit der Klarinette. - Im Jungen Theater Bonn wird über die Geschichte des Fluchtschiffes „St. Louis“ berichtet, dem im Juni 1939 die Landung in den sicheren Häfen Havannas und der USA verwehrt wurde. Die Präsentation wird verbunden mit der Lebensgeschichte des Beueler Arztes Dr. Max Weis, der mit seiner Frau an Bord der „St. Louis“ Nazi-Deutschland entkommen wollte. In Kooperation mit der Seebrücke Bonn wird die Notwendigkeit der Öffnung sicherer Häfen für Flüchtende damals wie heute thematisiert.

Für die Beueler Initiative gegen Fremdenhass

Susanne Rohde